TERMS AND CONDITIONS

Allgemeine Geschäftsbedingungen

der Gerandu GmbH für Beschulungsverträge mit Studenten

(nachfolgend: AGG)

§1

Geltungsbereich

(1) Unsere AGB gelten für die Anmeldung und die Teilnahme an Schulungen für sämtliche von uns angebotenen Bildungsmaßnahmen (Kurse, Seminare, Workshops, Trainings) nach Maßgabe des zwischen uns und dem Kunden abgeschlossenen Vertrages.

(2) Sämtliche Leistungen und Angebote erfolgen ausschließlich auf der Grundlage dieser AGB. Die AGB gelten unabhängig davon, ob unser Kunden Verbraucher oder Unternehmer ist.

(3) Ist unser Kunde Unternehmer, gelten unsere AGB auch für alle künftigen Vertragsabschlüsse, selbst dann, wenn sie nicht noch einmal ausdrücklich vereinbart werden.

(4) Abweichende Bedingungen unserer Kunden akzeptieren wir nicht. Dies gilt auch dann, wenn wir der Einbeziehung nicht ausdrücklich widersprechen.

§2

Vertragsabschluss

(1) Mit der Darstellung und Bewerbung der von uns angebotenen Schulungsmaßnahmen auf der Website geben wir kein verbindliches Angebot gerichtet auf den Abschluss eines Beschulungsvertrages ab. Die dortigen Mitteilungen enthalten lediglich die unverbindliche Aufforderung zur Abgabe des Angebotes.

(2) Anmeldungen zu den angebotenen Bildungsmaßnahmen erfolgen unter Verwendung des Anmeldeformulars. Das Anmeldeformular kann von der Website www.gerandu.de heruntergeladen werden. Das Anmeldeformular ist auszufüllen und vom Kunden unterschrieben per Post oder per Email an uns zu senden.

(3) Nach Eingang der Anmeldung senden wir dem Kunden per Email eine Eingangsbestätigung. Die Zusendung der Eingangsbestätigung begründet noch keinen Vertragsschluss.

(4) Der Beschulungsvertrag kommt dann zustande, wenn wir die Anmeldung des Kunden durch Teilnahmebestätigung schriftlich oder per Email bestätigen.

§3

Zahlungsbedingungen

(1) Der Kunde ist verpflichtet, das Kursentgelt vor Beginn des Kurses zu bezahlen, wenn zwischen der Fälligkeit des Kursentgelts und der Beendigung des gebuchten Lehrgangsabschnitts nicht mehr als drei Monate liegen. Bei Kursen über mehrere Lehrgangsabschnitte verpflichtet sich der Kunde zur Bezahlung des Kursentgelts jeweils pro Lehrgangsabschnitt im Voraus, ebenfalls nach Maßgabe vorstehender Bestimmung.

(2) Sind die Voraussetzungen nach Abs. 1 erfüllt, sind Rechnungen, die wir unseren Kunden innerhalb eines Zeitraumes von drei Monaten vor Beendigung des Lehrgangsabschnitts zusenden, zur sofortigen Zahlung fällig.

(3) Der Kunde kommt spätestens 30 Tage nach Fälligkeit in Verzug, dies gilt gegenüber einem Teilnehmer, der Verbraucher ist, nur dann, wenn wir auf diese Rechtsfolge in der Rechnung ausdrücklich hinweisen. Für jede Mahnung nach Verzugseintritt können wir 3,00 € Auslagenersatz verlangen.

(4) Der Kunde darf gegenüber unseren Ansprüchen auf Kursentgelt nicht aufrechnen, es sei denn, die dem Kunden gegen uns zustehenden Ansprüche sind unbestritten oder rechtskräftig festgestellt.

§4

Vertragsdauer und Kündigung

(1) Die Vertragsdauer ergibt sich aus dem zwischen uns und dem Kunden abgeschlossenen Vertrag.

(2) Dauert ein einzelner befristeter Lehrgangsabschnitt oder dauern mehrere unmittelbar hintereinanderliegende jeweils befristete Lehrgangsabschnitte, die der Kunde bei uns gebucht hat, ein halbes Jahr oder länger, kann der Beschulungsvertrag zum Ablauf des ersten Halbjahres gerechnet ab dem Vertragsabschluss für den ersten Lehrgangsabschnitt mit einer Frist von sechs Wochen, nach Ablauf des ersten Halbjahres jederzeit mit einer Frist von drei Monaten gekündigt werden.

(3) Unser Recht und das Recht des Kunden, den Vertrag aus wichtigem Grund außerordentlich zu kündigen, bleiben unberührt.

(4) Eine Kündigungserklärung bedarf zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform.

(5) Bei unbefristet abgeschlossenen Beschulungsverträgen gelten die gesetzlichen Kündigungsbestimmungen.

§5

Schulungsinhalte, Unterrichtsausfall

und Annahmeverzug

(1) Unsere Kurse haben die auf der Website beschriebenen Inhalte. Der Kunde hat keinen Anspruch darauf, dass die Kurse von einer bestimmten Lehrkraft abgehalten werden.

(2) Wir sind berechtigt, Unterrichtsausfälle, die auf unverschuldete Verhinderung der Lehrkraft zurückzuführen sind (z.B. Krankheit oder Unfall), nachzuholen, soweit die Interessen des Kunden hierdurch nicht unangemessen benachteiligt werden.

(3) Kommt der Kunde mit der Annahme unserer Dienste in Verzug, so können wir für die infolge des Verzugs nicht geleisteten Dienste die vereinbarte Vergütung verlangen, ohne zur Nachleistung verpflichtet zu sein. Wir müssen uns jedoch den Wert desjenigen anrechnen lassen, was wir infolge des Unterbleibens der Dienstleistung erspart oder durch anderweitige Verwendung unserer Dienste erworben oder zu erwerben bösgläubig unterlassen haben.

§6

Ausschlussrecht des Veranstalters

(1) Ist der Kunde zum Zeitpunkt des Beginns der Beschulungsmaßnahme oder zu einem späteren Zeitpunkt mit der Zahlung des Kursentgelts in Verzug, sind wir berechtigt, den Kunden von der Schulungsmaßnahme auszuschließen, wenn wir dem Kunden nach Verzugseintritt Nachfrist zur Entrichtung des Kursentgelts von mindestens einer Woche unter Androhung der Ausschlussfolge gesetzt haben.

(2) Der Ausschluss erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Kunden.

(3) Im Falle des Ausschlusses schuldet uns der Kunde die Hälfte des vereinbarten Entgelts als pauschalierten Schadensersatz. Dem Kunden bleibt nachgelassen, den Nachweis zu führen, dass uns ein geringerer Schaden entstanden ist. Der Kunde schuldet einen höheren Schadensersatz, wenn wir den Nachweis führen, dass uns ein höherer Schaden entstanden ist.

§7

Urheberrechte

(1) An sämtlichen für die Schulung von uns und/oder unseren Lehrkräften zur Verfügung gestellten Schulungsunterlagen besteht Urheber-, Nutzungs- und Verwertungsrechtschutz.

(2) Ohne unsere ausdrückliche und schriftliche Genehmigung bzw. ohne die ausdrückliche und schriftliche Genehmigung unserer Lehrkräfte ist die Vervielfältigung einschließlich der Übersetzung und des Nachdrucks des von uns und/oder unseren Lehrkräften überlassenen Lehrmaterials nicht gestattet.

(3) Der Kunde haftet für sämtliche Schäden, ausgelöst durch von ihm veranlasste unautorisierte Weitergabe, Vervielfältigung der Übersetzung von Unterlagen und Datenträgern, soweit diese mindestens auf Mitursächlichkeit zurückgeführt werden kann.

§8

Haftung des Veranstalters

(1) Wir haften unabhängig von den nachfolgenden Haftungsbeschränkungen nach den gesetzlichen Bestimmungen für Schäden an Leben, Körper und Gesundheit, die auf einer fahrlässigen oder vorsätzlichen Pflichtverletzung von uns, unseren gesetzlichen Vertretern oder unseren Erfüllungsgehilfen beruhen, sowie für Schäden, die von der Haftung nach dem Produkthaftungsgesetz umfasst werden, sowie für alle Schäden, die auf vorsätzliche oder grob fahrlässige Vertragsverletzung sowie Arglist unsererseits, unserer Vertreter oder unserer Erfüllungsgehilfen beruhen.

(2) Wir haften auch für Schäden, die wir durch einfache fahrlässige Verletzung solcher vertraglicher Verpflichtungen verursachen, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Schulungsvertrages überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Kunde regelmäßig vertraut und vertrauen darf. Das gleiche gilt, wenn dem Kunden Ansprüche auf Schadensersatz statt der Leistung zustehen. Wir haften jedoch nur, soweit die Schäden in typischer Weise mit dem Vertrag verbunden und vorhersehbar sind.

(3) Eine weitergehende Haftung unsererseits ist ohne Rücksicht auf die Rechtsnatur des geltenden Anspruchs ausgeschlossen. Dies gilt insbesondere auch für deliktische Ansprüche oder Ansprüche auf Ersatz vergeblicher Aufwendungen statt der Leistung; hiervon unberührt bleibt die Haftung nach Abs. 1 und Abs. 2. Soweit die Haftung ausgeschlossen oder beschränkt ist, gilt dies auch für die persönliche Haftung unserer Angestellten, Arbeitnehmer, Mitarbeiter, Vertreter und Erfüllungsgehilfen.

§9

Datenschutz

Wir nehmen die Anmeldungen von Kunden nur an, wenn die Kunden uns Vor- und Nachnahme, Postanschrift, die für den maßgeblichen Zahlungsweg erforderlichen Bank- und Karteninformationen, soweit keine andere Zahlungsweise vereinbart wird, die Emailadresse und das Geburtsdatum angeben. Diese Daten speichern und nutzen wir für die Durchführung der Schulung sowie für die Zusendung von Informationen über zukünftige Veranstaltungen. Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.

§10

Erfüllungsort, Rechtswahl, Gerichtsstand

(1) Soweit sich aus dem Beschulungsvertrag nichts anderes ergibt, ist Erfüllungs- und Zahlungsort unser Geschäftssitz.

(2) Für den Beschulungsvertrag gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss sämtlicher kollisionsrechtlicher Vorschriften.

(3) Ausschließlicher Gerichtsstand bei Beschulungsverträgen mit Kaufleuten, juristischen Personen den öffentlichen Rechts und öffentlichem Sondervermögen ist das für unseren Geschäftssitz zuständige Gericht.

§11

Schriftform und Teilunwirksamkeit

(1) Änderungen, Ergänzungen oder die einvernehmliche Aufhebung des Beschulungsvertrages bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform.

(2) Im Falle der Unwirksamkeit einer oder mehrerer Bestimmungen dieses Vertrages werden die Vertragspartner eine der unwirksamen Regelung wirtschaftlich möglichst nahekommende rechtswirksame Ersatzregelung treffen.

§12

Widerrufsbelehrung

Ist der Kunde Verbraucher, nimmt er also an der Schulung zu Zwecken teil, die überwiegend weder seiner schon ausgeübten gewerblichen noch seiner schon ausgeübten selbständigen beruflichen Tätigkeit zugeordnet werden können, hat er einen Widerruf nach Maßgabe folgender Bestimmungen:

 

Widerrufsbelehrung

Widerrufsrecht

 

Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen. Die Widerrufsfrist beträgt vierzehn Tage ab dem Tag des Vertragsabschlusses.

Um Ihr Widerrufsrecht auszuüben, müssen Sie uns,

Gerandu GmbH

Lützowstraße 21

10785 Berlin

Tel: 0049 (0)30 263 661 66

E-mail: info@gerandu.de

 

mittels einer eindeutigen Erklärung (z.B. ein mit der Post versandter Brief oder Email) über Ihren Entschluss, diesen Vertrag zu widerrufen, informieren. Sie können dafür das beigefügte Musterwiderrufsformular verwenden, das jedoch nicht vorgeschrieben ist.

Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass Sie die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absenden.

Folgen des Widerrufs

Wenn Sie diesen Vertrag widerrufen, haben wir Ihnen alle Zahlungen, die wir von Ihnen erhalten haben, einschließlich der Lieferkosten (mit Ausnahme der zusätzlichen Kosten, die sich daraus ergeben, dass Sie eine andere Art der Lieferung als die von uns angebotene, günstige Standardlieferung gewählt haben) unverzüglich und spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem die Mitteilung über Ihren Widerruf dieses Vertrages bei uns eingegangen ist. Für diese Rückzahlung verwenden wir

dasselbe Zahlungsmittel, das Sie bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt haben, es sei denn, mit Ihnen wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart; in keinem Fall werden Ihnen wegen dieser Rückzahlung Entgelte berechnet.

Haben Sie verlangt, dass die Dienstleistung während der Widerrufsfrist beginnen soll, so haben Sie uns einen angemessenen Betrag zu zahlen, der dem Anteil der bis zu dem Zeitpunkt, zu dem Sie uns von der Ausübung des Widerrufsrechts hinsichtlich dieses Vertrages unterrichten, bereits erbrachten Dienstleistungen im Vergleich zum Gesamtumfang der im Vertrag vorgesehenen Dienstleistungen entspricht.